Plastische Chirurgie
Telefon (040) 606 60 14
Die plastisch - ästhetische Chirurgie gibt dem Arzt Korrekturmaßnahmen an die Hand, die Form und Funktion im Sinne von Wiederherstellungschirurgie als auch von kosmetisch - ästhetischer Behandlung verbessern. Der Behandlungsschwerpunkt des Verfassers liegt in der Kopf - Hals Region.

Risiken/Komplikationen

Gibt es Risiken bei einer Lidoperation?

Im Wesentlichen gibt es keine Risiken bei der Lidoperation. Zu beachten ist jedoch bei Personen, die unter Allergien (z.B. gegen Medikamente, Wasch-, Desinfektionsmittel oder Pflaster) leiden oder bei denen Krankheiten bestehen, dass dies vor einer eventuellen Operation besprochen sein muss. Personen, die zu auffälligen blauen Flecken oder anhaltenden Blutungen nach Bagatellverletzungen neigen, sollten eine mögliche Gerinnungsstörung vor der Operation abklären lassen. Auch Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, müssen uns hiervon unbedingt informieren. Es ist allerdings im Rahmen der Sorgfalt selbstverständlich, dass wir Sie ausführlich befragen und oben genannte Merkmale mit Ihnen herausarbeiten. In der ersten Woche nach der Operation sollten die Augen nicht eingecremt werden. Make-up kann nach 10 Tage postoperativ wieder verwendet werden. Eine dunkle Sonnenbrille wird dem Patienten helfen, die sichtbaren Folgen direkt nach dem Eingriff zu kaschieren.


Welche Komplikationen können entstehen?

Nachblutungen sind äußerst selten. Sie können jedoch 1 bis 2 Tage nach der Operation auftreten. Zu Ihrer Sicherheit bin ich für die ersten 24 Std. nach dem Eingriff ständig erreichbar. Nach einer Unterlidstraffung kann es je nach Ausdehnung des Blutergusses und der individuellen Narbenbildung zu einem vorübergehenden leichten Abstehen des Unterlides und zu einem vermehrten Tränenträufeln kommen. Dieses Risiko besteht vor allem bei älteren Patienten und bei Zweiteingriffen. Bilden sich diese Erscheinungen nicht innerhalb von 6 Wochen selbständig wieder zurück, kann ein weiterer kleiner Eingriff erforderlich werden. Bei Patienten mit einer Veranlagung zu überschießender Narbenbildung sind die Schnittlinien eventuell für einige Wochen etwas derb und gerötet. In diesem Fall beraten wir Sie über die geeignete Nachbehandlung. Die Augen können nach der Operation leicht trocken sein. Dies ist normal. Sollten Ihre Augen aber stärker gereizt oder gerötet sein, so konsultieren Sie am besten Ihren Augenarzt. In der Fachliteratur sind einige wenige Fälle einer bleibenden Sehstörung bekannt. Als Ursache dafür muss eine Arteriosklerose der Augengefäße angenommen werden. Durch die vorherige augenärztliche Untersuchung wird dieses Risiko jedoch ausgeschlossen.